Schüleraustausch der 7D mit der DeMatha Highschool

Veröffentlicht am 05.07.2018

Bereits am Anfang des Schuljahres 2017/18 trat ein Großteil der 7D diese Reise an, für manche war es gar die erste Reise in die Vereinigten Staaten, für andere war es das erste Mal seit langer Zeit. Die Reise startete am Flughafen Wien-Schwechat, und am 10.9. und knapp 12 Stunden später kamen wir erschöpft, aber trotzdem voller Freude in Washington D.C. an. Eine kurze Autofahrt später waren wir an der DeMatha Highschool, wo wir alsbald von unseren Gastfamilien abgeholt wurden.

Am ersten Tag unseres Aufenthalts gingen wir gemeinsam mit unseren Gastgeschwistern in die Schule. Wir stellten schnell viele Unterschiede fest. Auffallend war der weitläufige Campus der katholischen Privatschule, mit einem Park für Schüler, in dessen Mitte das Wappentier der Schule, der Hirsch, umgeben von mehreren Lehrgebäuden und Sporthallen, stand. Der darauffolgende Tag bestand für uns dann aus einem Ausflug ins Natural History Museum und ins National Postal Museum, deren Ausstellungen und Exhibitionsobjekte sehr interessant waren. Auch an den nächsten Tagen erkundeten wir Washington, D.C. Egal ob ein Spaziergang über die Pennsylvania Avenue zum National Press Museum oder zum Rasen vor dem Weißen Haus, wir bekamen einen guten Überblick über die Hauptstadt. Zusätzlich kamen wir noch in den besonderen Genuss einer Diskussion im Repräsentantenhaus und wir sahen uns ebenfalls einen Tag lang die National Monuments an. Ein weiteres Highlight der Reise waren unsere ersten Erfahrungen mit dem Krabbenfang, einer für Maryland typischen Freizeitbeschäftigung. Zu guter Letzt durften wir noch das Goddard-Space-Flight-Center der NASA besichtigen.

Wir verabschiedeten uns schweren Herzens nach eineinhalb Wochen von unseren Gastfamilien und von Washington D.C., um in den letzten drei Tagen New York City zu besichtigen. Wir erlebten sowohl die Atmosphäre am Times Square als auch die Ruhe des Central Parks und ließen uns vom Ausblick vom Empire State Building berauschen. Weitere Fixpunkte unseres Aufenthalts in New York waren der Besuch des Metropolitan Museum of Art und die Besichtigung der Freiheitsstatue und wir ließen den Zauber der Stadt während mancher Spaziergängen auf uns wirken.

Doch auch diese Reise musste ein Ende finden und nach zwei Wochen in den USA flogen wir zurück in die Heimat, mit vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken im Gepäck. Wir werden uns alle immer mit viel Freude an diesen Austausch erinnern. Vielen Dank an dieser Stelle noch unseren Begleitlehrern, Mag. Britta Bauer-Kühner und Mag. Maja Huber, sowie allen Gastfamilien für die Beherbergung und der De-Matha-Highschool für die gute Zusammenarbeit.

Geschrieben von Christoph Lamel