5A in Vienna´s English Theatre - again

Am 29. 11. sahen wir im englischen Theater der äußerst bekannte Thriller »Wait Until Dark«

Veröffentlicht am 29.11.2017

Am Mitt­woch den 29. Novem­ber 2017 besuchte die Eng­lisch – Gruppe von Frau Pro­fes­sor Simons zum zwei­ten Mal in diesem Schul­jahr eine Vor­stel­lung im Eng­li­schen Thea­ter. Nach einer äußerst unter­halt­sa­men Komö­die im Okto­ber han­delte es sich dies­mal um einen bekann­ten Thril­ler: Wait Until Dark.
Über­ra­schend war, dass man auch auf der Bühne einen Thril­ler sehr gut dar­stel­len und erle­ben kann, eine Leis­tung, die vor allem den her­vor­ra­gen­den Schau­spie­lern und Schau­spie­le­rin­nen zu ver­dan­ken ist. Der erste Akt der Vor­stel­lung dreht sich vor­wie­gend um das Ken­nen­ler­nen der ein­zel­nen Cha­rak­tere und der nicht so unkom­pli­ziert dar­ge­stell­ten Rah­men­hand­lung. Im zwei­ten Akt begin­nen sich die Span­nun­gen unter den Figu­ren deut­lich auf­zu­bauen, welche sich dann am Ende rela­tiv plötz­lich ent­la­den. Gekonnt nutzen die Böse­wichte“ die Blind­heit der Prot­ago­nis­tin Susie und damit das Fehlen eines der wich­tigs­ten mensch­li­chen Sin­nes­or­gane scham­los aus. Ein Glück, dass sich ein junges, fre­ches Mäd­chen gewis­sen­haft um Susie küm­mert und ihr hilft, den mör­de­ri­schen Plan der Männer zu durch­schauen.
Mich beein­druckte beson­ders die Tat­sa­che, in wel­chem Ausmaß es einen Men­schen beein­träch­tigt, einen Sinn weni­ger zu haben. Dies ver­kör­perte die Dar­stel­le­rin von Susie über­zeu­gend, wenn­gleich manche ihrer Reak­tio­nen mehr derer einer Sehen­den gli­chen.
Ins­ge­samt durf­ten wir einen sehr span­nen­den und gut insze­nier­ten Thea­ter­abend in einem sehr gut besuch­ten Haus erle­ben, wenn­gleich wir auch ein biss­chen ent­täuscht dar­über waren, dass Susie am Ende doch über­lebte…
Moritz Müller, 5A