5E goes UNO City

Menschenrechtsführung im Vienna International Centre

Veröffentlicht am 17.04.2018

Am 17. 4. 2018 machte sich die 5E in Beglei­tung ihrer beiden Eng­lisch­leh­re­rin­nen auf zum Vienna Inter­na­tio­nal Centre um dort eine 90-minü­tige Füh­rung in eng­li­scher Spra­che mit dem Schwer­punkt Men­schen­rechte zu besu­chen. Unsere Sprachas­sis­ten­tin Katie Pineau nahm eben­falls an der Füh­rung teil.

Nach­dem zur Ein­stim­mung in der Schule bereits kräf­tig „UNO“ gespielt wurde mach­ten wir uns um kurz nach 8:00 h mor­gens auf den Weg zum Bahn­hof Klos­ter­neu­burg-Kier­ling und in wei­te­rer Folge zur U1 Sta­tion Kai­ser­müh­len – Vienna Inter­na­tio­nal Centre“. Unsere Sprachas­sis­ten­tin Katie war­tete dort bereits auf uns. Nach kurzer War­te­zeit und einer stren­gen Sicher­heits­kon­trolle (ähn­lich wie am Flug­ha­fen) wurden wir mit einem visi­tor badge“ als Besu­cher kennt­lich gemacht und durf­ten das Vienna Inter­na­tio­nal Centre betre­ten. Zuerst ver­sam­mel­ten wir uns zum obli­ga­to­ri­schen Grup­pen­foto inmit­ten fast 200 wehen­der Flag­gen im Innen­hof der UNO City. Getreu der Haupt­auf­gabe der Ver­ein­ten Natio­nen sagten wir dabei anstelle des sonst übli­chen cheese“ das Wort peace“ als der Aus­lö­ser gedrückt wurde. Danach wurde unsere doch recht große Gruppe von knapp 30 Per­so­nen in zwei klei­nere Grup­pen geteilt. 

Nach einem kurzen fil­mi­schen Ein­blick in die Haupt­auf­ga­ben und Ziele der UNO waren nun die Schü­le­rIn­nen in inter­ak­ti­ven Auf­ga­ben selbst gefragt: so muss­ten etwa Fotos bestimm­ter Situa­tio­nen (Mäd­chen lernen in einer Schule, eine pro­tes­tie­ren­den Gruppe von Per­so­nen, … etc.) den ver­schie­de­nen Arti­keln der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rechte zuge­ord­net und dann prä­sen­tiert werden. Hier machte sich nun die vor­be­rei­tende Unter­richts­ar­beit, bei der die Uni­ver­sal Decla­ra­tion of Human Rights“ im Eng­lisch­un­ter­richt bespro­chen worden war, bezahlt. 

In einem authen­ti­schen Flücht­lings­zelt konn­ten sich die Schü­le­rIn­nen danach ein Bild von den beeng­ten Ver­hält­nis­sen in Flücht­lings­la­gern machen und beka­men einen Ein­druck, wie sehr die Men­schen in sol­chen Zelten den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen – egal ob Hitze oder Kälte – oft mona­te­lang aus­ge­setzt sind. Zum Abschluss durf­ten wir noch einen Kon­fe­renz­raum der UNO besich­ti­gen, in dem immer wieder große inter­na­tio­nale Ver­hand­lun­gen und Kon­fe­ren­zen, auch zum Thema Men­schen­rechte, abge­hal­ten werden. 

Nach einer rei­bungs­lo­sen Rück­fahrt nach Klos­ter­neu­burg, bei der alle U-Bahnen und S-Bahnen plan­mä­ßig ein­tra­fen, hatten wir sogar noch genug Zeit um auf dem Rück­weg zur Schule eine kurze Pause beim Eis­sa­lon Leo­nar­delli“ ein­zu­le­gen, bevor die Schü­le­rIn­nen in der Schule ent­las­sen wurden.