CREATING HEADS FROM OBJECTS

Kompositköpfe nach Arcimboldo In Form von Assemblagen

Veröffentlicht am 19.04.2021

Der Künst­ler Arcim­boldo (1526 – 1593), gebo­ren in Mai­land, ist für seine außer­ge­wöhn­li­chen Por­traits und Kom­po­sit­köpfe aus Pflan­zen, Früch­ten, Tieren und Objek­ten bekannt.
Bevor er von Maxi­mi­lian 1562, dem ältes­ten Sohn von Kaiser Fer­di­nand I, nach Wien beru­fen wurde, schuf er haupt­säch­lich reli­giöse Werke. 25 Jahre diente er als Hof­ma­ler von Kaiser Maxi­mi­lian II und dessen Sohn, Kaiser Rudolf II, in Wien und Prag, bis er 1587 wieder nach Mai­land zurück­kehrte.
Eine Serie von Jah­res­zei­ten­bil­der ent­stand im Jahr 1563. Diese Werke wurden von den Künst­lern des Sur­rea­lis­mus und Dada­is­mus im 20.Jahrhundert wie­der­ent­deckt und zeigen seine Ein­zig­ar­tig­keit und Bedeu­tung als Künst­ler über seine Zeit hinaus. Die Werke Der Sommer“ und Der Winter“ befin­den sich heute im Kunst­his­to­ri­schen Museum Wien.

In der Zeit des Dis­tance-Learning schu­fen die Schü­le­rIn­nen der Klas­sen 2C/2D Über­set­zun­gen ihrer Ideen von Kom­po­sit­köp­fen, inspi­riert von Arcim­boldo in Form von Assem­bla­gen. Außer­ge­wöhn­li­che Krea­tio­nen wurden dabei erdacht und her­vor­ge­bracht. (KEH)