Das Adamas-Quartett mit „4x1=1“ am Gymnasium

Der Zauber des Streichquartetts

Veröffentlicht am 11.11.2018

Am 22.11.2018 begeis­terte das Adamas Quar­tett, bestehend aus Clau­dia Sturm (1. Vio­line), Roland Herret (2. Vio­line) Anna Dekan (Viola) und Jakob Gisler (Vio­lon­cello) zum zwei­ten Mal im Dr. Rudolf Koch-Saal des Gym­na­si­ums ein junges Publi­kum von fast 500 Schü­le­rin­nen und Schü­lern.

An diesem schul- und jahr­gangs­über­grei­fen­den Pro­jekt nahmen die 4. Klas­sen der Volks­schu­len Anton-Bruck­ner-Gasse sowie Her­mann­straße teil, ebenso die 1. und 2. Klasse aus der NMS Lang­stö­ger­gasse und viele Erst- und Zweit­kläss­ler des Gym­na­si­ums.

Ulla Pilz führte schwung­voll durch das Pro­gramm und bezog die Kinder immer wieder auf spie­le­ri­sche und inter­ak­tive Weise ins Gesche­hen mit ein. So erfuh­ren sie auf äußerst unter­halt­same Weise eine ganze Menge über die ein­zel­nen Streich­in­stru­mente, über das Üben, über die letz­ten Vor­be­rei­tun­gen vor einem Kon­zert, aber vor allem über alle Facet­ten des Zusam­men­spiels in einem Quar­tett, in dem vier Men­schen mit­ein­an­der Musik machen und dabei eins werden müssen, eben 4x1=1“.

Natür­lich kam auch die Musik selbst nicht zu kurz. Den jungen Zuhö­rern wurden musi­ka­li­sche High­lights aus unter­schied­li­chen Epo­chen gebo­ten: Vom Kai­ser­quar­tett“ von Joseph Haydn bis zu Stevie Won­ders Sir Duke“ unter­nah­men die vier Profi-Musi­ker mit den Kin­dern eine höchst abwechs­lungs­rei­che Reise durch die Musik­ge­schichte. So war für jeden Geschmack etwas dabei und jeder konnte sich aus dem gelun­ge­nen Mix aus bekann­ten und weni­ger bekann­ten Stü­cken sein“ Lieb­lings­stück als freud­vol­les Live-Erleb­nis mit nach Hause nehmen. 

Für den gelun­ge­nen und rei­bungs­lo­sen Ablauf sorg­ten alle betei­lig­ten Leh­re­rin­nen aus den Volks­schu­len, der NMS Lang­stö­ger­gasse, die beglei­ten­den Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren des Gym­na­si­ums sowie Orga­ni­sa­to­rin Prof. Edith Ach­leit­ner-Koch.