Erasmus Projekt -> Reise nach Ungarn

Veröffentlicht am 18.06.2020

Vom 23. Februar bis 28. Februar 2020 haben wir eine Woche (sechs Schü­le­rIn­nen beglei­tet von Prof. Eckl und Prof. Widy) im Zuge des Eras­mus­pro­jekts an unse­rer Part­ner-Schule in Ajka (Ungarn) ver­bracht. Nach einer vier­stün­di­gen Zug­fahrt sind wir in Ajka ange­kom­men und wurden bei sehr netten Gast­fa­mi­lien unter­ge­bracht.
Am Ankunfts­tag hatten wir etwas Zeit unsere Gast­fa­mi­lie ken­nen­zu­ler­nen. Am zwei­ten Tag haben wir die ande­ren Schü­le­rIn­nen aus Ajka, Wales und Finn­land bei lus­ti­gen Spie­len besser ken­nen­ge­lernt. Die Schü­le­rIn­nen aus Ita­lien muss­ten leider wegen Corona zuhause blei­ben. An diesem Tag haben wir einen Work­shop über School Sustainab­li­lity“ gemacht, die Stadt besich­tigt und am Abend waren wir eis­lau­fen. Wir haben an jedem Tag ein wenig gelernt, Work­shops gehabt und ein span­nen­des Pro­gramm durch­ge­nom­men.
So war jeder Tag sehr abwechs­lungs­reich. Unter ande­rem haben wir auch den Plat­ten­see besucht, eine Boots­fahrt durch ein unter­ir­di­sches Höh­len­sys­tem gemacht und eine Klär­an­lage besich­tigt. Am vier­ten Tag gab‘s einen Tages­aus­flug nach Buda­pest mit einer infor­ma­ti­ven Füh­rung.
Am letz­ten Tag hatten wir neben den Work­shops und dem Pro­gramm ein wenig Frei­zeit und eine kleine Abschieds­feier in Ajka und um 19 Uhr am Abend haben wir den Zug nach Hause genom­men. Die unga­ri­sche Gast­freund­schaft und das Ken­nen­ler­nen der Schü­le­rIn­nen aus den ver­schie­de­nen Län­dern waren defi­ni­tiv das High­light der Reise.

Von Lisa Loidolt und Marie-Sophie Baum­gart­ner