Genanalyse - Flying Labs

Veröffentlicht am 26.11.2021

In der Woche vom 8. bis 12. Novem­ber 2021 war der Wis­sen­schaft­ler und Bio­Ar­tist Dr. Rein­hard Nestel­ba­cher, Grün­der der Flying Labs, an unse­rer Schule und gestal­tete die Gen­la­bor­tage für die Schü­le­rIn­nen der 8. Klas­sen.

Im Laufe des Work­shops durf­ten wir unsere eigene DNA ana­ly­sie­ren. Dabei hatten wir die Mög­lich­keit uns für eines von vier Genen zu ent­schei­den. Dies ermög­lichte es, etwas mehr über unsere ein­zel­nen Merk­male her­aus­fin­den. Bei­spiels­weise wurde erforscht, ob eine gene­tisch höhere Wahr­schein­lich­keit besteht, ver­früht eine Glatze zu bekom­men („Glat­zen-Gen“), ob man eher zum Fremd­ge­hen ten­diert („Ver­an­la­gung zu pro­so­zial oder klas­sisch-sozia­lem Ver­hal­ten“), ob die Mus­kel­fa­sern eher für Kraft­sport oder doch für Aus­dau­er­sport geeig­net sind („Kraft oder Aus­dauer-Gen“) oder auch, ob man ost­asia­ti­sche Wur­zeln hat. 

Den Haupt­teil des Pro­jekts wurde die DNA, die wir mit­hilfe eines Wat­te­stäb­chens unse­rer Mund­schleim­haut ent­nom­men haben, her­aus­ge­fil­tert, gelöst und durch unter­schied­li­che Metho­den auf­ger­ei­nigt. Dieser Pro­zess der DNA-Ana­lyse war im Gegen­satz zum Moment der Ergeb­nis­prä­sen­ta­tion sehr lang­wie­rig. Hr. Dr. Nestel­ba­cher, der ein soge­nann­ter Bio­Ar­tist“ ist begeis­terte die rest­li­che Zeit über mit psy­cho­lo­gi­schen Tricks, bild­haf­ten Erklä­run­gen und tref­fen­dem Humor. Alles in allem war der Tag eine wun­der­volle Erfah­rung mit vielen inter­es­san­ten Fakten, die wir sicher nicht so schnell ver­ges­sen werden. 

The­resa Gruber und Vik­to­ria Pilz, 8A
(über­ar­bei­tet von KAM)