International English Book Fair

Veröffentlicht am 12.03.2018

Am Montag, 12. März, ver­an­stal­te­ten die Eng­lisch­klasse der 5a von Frau Prof. Simons und die 6a mit Prof. Opelka im Rudolf Koch Saal eine Inter­na­tio­nal Eng­lish Book Fair.
Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler prä­sen­tier­ten dabei selbst gewählte eng­li­sche Bücher und gestal­te­ten einen eige­nen Stand. Um die Auf­merk­sam­keit und das Inter­esse der »Mes­se­be­su­cher« zu erhö­hen, wurden die unter­schied­lichs­ten Werbe- und Pro­mo­ti­ons­stra­te­gien ange­wen­det: Manche Stände lock­ten mit selbst­ge­ba­cke­nen Keksen, mit Ein­satz von Lap­tops und Handys, mit selbst­ge­spiel­ten Szenen aus dem Buch, mit einer Rät­sel­ral­ley, mit the­men­be­zo­ge­nen Requi­si­ten und sogar der Ver­klei­dung als Cha­rak­ter aus dem Buch.
Die ein­zel­nen Stände wurden danach nach ver­schie­dens­ten Kri­te­rien (wie Inno­va­tion, Prä­sen­ta­ti­ons­tech­nik, kom­mu­ni­ka­tive Kom­pe­tenz, fach­li­che Kom­pe­tenz, anspre­chen­des Design, etc) bewer­tet.
Natür­lich lief die gesamte Ver­an­stal­tung auf Eng­lisch ab.
Durch die Ver­an­stal­tung muss­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­schie­denste Kom­pe­ten­zen abru­fen und trai­nie­ren: Aus­wahl eines pas­sen­den Buchs, Vor­be­rei­tung einer Prä­sen­ta­tion, Ide­en­samm­lung und krea­tive Umset­zung von Ver­kaufs- bzw Prä­sen­ta­ti­ons­stra­te­gien, digi­tale Kom­pe­ten­zen, Team­fä­hig­keit, kom­mu­ni­ka­tive Kom­pe­tenz, Bewer­tung und Beur­tei­lung der Leis­tung ande­rer, Erstel­len eines infor­ma­ti­ven Han­douts, Selbst­re­fle­xion bzw Selbst­ein­schät­zung.
Die Frage bleibt: »Should one judge the book by its cover?«