Konzertbesuch der Klassen 1D und 1G im Gläsernen Saal des Musikvereins

Veröffentlicht am 16.05.2018

Am 16.5.2018 besuch­ten die beiden Klas­sen 1D und 1G ein mode­rier­tes Schü­ler­kon­zert im Glä­ser­nen Saal des Musik­ver­eins. Am Pro­gramm stand die Sym­pho­nie La pas­sione“ von Joseph Haydn. Den Rück­mel­dun­gen zufolge hat die klas­si­sche Musik fast allen Kin­dern gut gefal­len, auch wenn oder gerade weil sie nicht den täg­li­chen Hör­ge­wohn­hei­ten ent­sprach.
Im mode­rier­ten Teil, der durch Robert Rieder wie immer sehr abwechs­lungs­reich und äußerst unter­halt­sam gestal­tet wurde, erfuh­ren die Schü­ler und Schü­le­rin­nen viel über den Kom­po­nis­ten Joseph Haydn. Bei so man­chen Fragen konn­ten die Kinder beider Klas­sen durch ihr Vor­wis­sen bereits mit­dis­ku­tie­ren und gute Bei­träge lie­fern.

Ein herz­li­ches Danke an Mag. Ste­fa­nie Reichl und Frau Schrat­ten­hol­zer für die Beglei­tung dieses Lehr­aus­gangs.

Mag. Edith Ach­leit­ner-Koch

Heute war ein sehr schö­ner Tag. Wir gingen in den Musik­ver­ein. Es hat mir sehr gefal­len. Wir hörten die Sym­pho­nie La pas­sione“ von Joseph Haydn. Es war wirk­lich sehr schön. Beim 2. Akt wurden wir vom Mode­ra­tor auf­ge­for­dert, uns zur Musik zu bewe­gen. Da stand ein Kind aus einer ande­ren Schule auf und hat im Gang zur Musik getanzt. Das war sehr lustig. Als der­selbe Junge dann ver­sucht hat zu diri­gie­ren, wurde er immer schnel­ler und hat am Schluss statt zu diri­gie­ren vor dem Orches­ter getanzt. Das hat mir dann nicht mehr gefal­len. Fürs nächste Mal wün­sche ich mir, dass der Mode­ra­tor nicht mehr ver­gisst, die Kinder im Orches­ter zu tau­schen, damit mehr Kinder dran­kom­men können. Aber sonst war es sehr schön!
Manuel Haumer, 1G

Ich fand sehr gut, dass es einen Mode­ra­tor gab. Dadurch wurde es nie lang­wei­lig. Cool war auch, dass wir mit dem Orches­ter Alle meine Ent­chen“ in Dur und in Moll gesun­gen haben. Ebenso eine gute Idee war, ein paar Kinder im Orches­ter sitzen zu lassen.
Chiara Zuss­ner, 1G

An diesem Kon­zert fand ich toll, dass es ein klei­nes Orches­ter war. So konnte man sich auf jedes Instru­ment oder jede Instru­men­ten­gruppe gut kon­zen­trie­ren. Es waren haupt­säch­lich Strei­cher da. Es war ein­fach schön, die Mischung aus Geigen, Brat­schen, Celli, einem Kon­tra­bass, Oboen und Wald­hör­nern zu hören. Lustig war auch, dass ein Junge aus dem Publi­kum ver­su­chen durfte, das Orches­ter zu diri­gie­ren. Der gemein­same Aus­klang beim Leo­nar­delli war auch toll!
Mag­da­lena Spring, 1G