Menschenrechte: projektXchange

Austausch macht Fremde zu Freunden

Veröffentlicht am 28.05.2018

Das Rot-Kreuz-Pro­gramm pro­jek­tX­ch­ange“ setzt erfri­schende Akzente im Bereich des inter­kul­tu­rel­len Ler­nens: Schüler/​innen tref­fen auf ehren­amt­li­che Inte­gra­ti­ons­bot­schaf­ter, die im offe­nen Gespräch einen kul­tu­rel­len Aus­tausch mög­lich machen. Die Themen Flucht, Ras­sis­mus, Zivil­cou­rage, Dis­kri­mi­nie­rung, Tole­ranz, Vor­ur­teile und Iden­ti­tät stehen dabei im Zen­trum des Work­shops.
Die 4B nahm im Rahmen eines fächer­über­grei­fen­den Reli­gi­ons- und Geschichte­un­ter­richts an diesem Pro­jekt teil:
Der Inte­gra­ti­ons­bot­schaf­ter She­ring Kanteh kam zu uns in die Klasse und erzählte seine tra­gi­sche Geschichte der Flucht aus Gambia bis nach Eisen­stadt. Die Art und Weise, wie She­ring berich­tete und die Bilder, die er mit­brachte, berühr­ten uns sehr. Am Ende zeigte er einen Tanz in seiner tra­di­tio­nel­len afri­ka­ni­schen Fest­klei­dung und alle mach­ten mit.“ Cla­rissa und Vale­rie

Dr. Isabel Schrop­per & Mag. Bar­bara Poynt­ner