Wir haben gar nichts kommen sehen“ „On n´a rien vu venir“

2. Platz beim österreichweiten „Prix de la critique“

Veröffentlicht am 30.04.2020

Die Resul­tate des Prix de la cri­tique des lycéens 2020“ sind nach langem Warten end­lich ein­ge­trof­fen und die 7B hat trotz der unglaub­lich intel­li­gen­ten und wiss­be­gie­ri­gen Kon­kur­renz den zwei­ten Platz in ganz Öster­reich errei­chen können.

Das Ziel des Pro­jekts, die Neu­gierde und Krea­ti­vi­tät der Schü­le­rIn­nen der Ober­stufe und das Inter­esse an der fran­zö­si­schen Spra­che zu wecken, wurde zur volls­ten Zufrie­den­heit erreicht. Unter dem Thema La Liberté“ haben die Schü­le­rIn­nen viele geschicht­li­che Wen­de­punkte unter die Lupe genom­men und ihr Wissen in ver­schie­dens­ten Berei­chen gefes­tigt. Statt­ge­fun­den haben die Nach­for­schun­gen der 7B unter dem Titel On n’a rien vu venir“, also Wir haben gar nichts kommen sehen“. Ange­sichts der jet­zi­gen Kri­sen­si­tua­tion ist diese Aus­sage von höchs­ter Qua­li­tät und die 7B hat die Aktua­li­tät dieses Themas im Titel­foto dieses Bei­tra­ges umge­setzt.

Nach ihrer harten Arbeit wird sich die 7B mit dem Preis­geld von 300 €, bereit­ge­stellt von dem Verlag Klett, in den kom­men­den Wochen für ihre Hel­den­ta­ten beloh­nen. Herz­li­chen Dank an das Insti­tut français de Vienne“ für die her­vor­ra­gende Zusam­men­ar­beit.

Cer­ti­fi­cat