Geografie und Wirtschaftskunde

Last Update: 14.01.2019

Im Zen­trum des Geo­graphie- und Wirtschaft­skun­deun­ter­richts steht der Mensch. Motive und Aus­wirkun­gen, Regel­haftigkeiten und Prob­leme mensch­lichen Han­delns in den eng mitein­ander ver­flochtenen Aktions­bereichen Raum, Gesell­schaft und Wirtschaft“ sollen sicht­bar und unter dem Gesicht­spunkt der Polit­ischen Bildung ver­ständ­lich gemacht werden. Schüler­innen und Schüler bekom­men Ein­blick in unter­schied­liche Wirtschafts- und Gesell­schaftssysteme, um sich auch mit aktuel­len und zukün­fti­gen polit­ischen Fragen aus­ein­ander­set­zen und folg­lich auch ver­ant­wor­tungs­be­wusst han­deln zu können. Werten wie einer menschen­wür­di­gen Gesell­schaft, einer intak­ten Umwelt und einer nach­halti­gen Wirtschaft wird in diesem Zusam­men­hang beson­dere Bedeu­tung bei­gemessen.

Darüber hinaus sollen jene Qual­i­fika­tionen ver­mit­telt werden, die den Schüler­innen und Schülern eine weit­ge­hend selb­st­bestim­mte Wahl aus den vielfälti­gen Bildungs- und Beruf­sange­boten in einer sich ständig ver­ändernden Welt ermög­lichen sollen.

Lehrin­halte der Unter­stufe (Hauptthe­men):

  • Überblick über die Erde und ihre unter­schied­lichen Zonen
  • Stadtgeo­grafie
  • Bevölker­ungs­geo­grafie
  • wirtschaft­liche Grundbe­griffe
  • Öster­reich
  • erste Berufsor­i­entier­ung
  • Europa, Europäis­che Union, 
  • große Zen­tren der Weltwirtschaft
  • Entwicklung­szusammen­arbeit

Die Ober­stufe fordert neben inhalt­lichen Themen, gerade auch für die neue münd­liche Reife­prü­fung ver­stärkt ein, dass Schüler­innen und Schüler nicht mehr nur Gel­erntes wiedergeben können“. Viel­mehr müssen bei den nun­mehr aus einem Pool gezo­genen Themen/​Fragen und Mater­i­alien auch Kom­pet­en­zen angewen­det werden, wie z.B. Ver­gleiche ziehen, Erläuter­ungen abgeben, Diagramme/​Karten inter­pretieren, Beur­teilun­gen auf­grund ver­schiedener Wertmaßstäbe/​Standpunkte for­mu­lieren oder Hypo­thesen auf­s­tel­len bzw. diese verifizieren/​falsifizieren. Neben Inhal­ten wird daher ab der 5. Klasse ver­stärkt auf ver­schieden­ste Fer­tigkeiten Wert gelegt, die die Schüler­Innen bei konkre­ten Frages­tel­lungen (die in die drei Anfor­der­ungs­bereiche Reproduk­tion, Trans­fer sowie Reflex­ion und Prob­lem­lösung gegliedert werden) anwenden können sollen. Stufen­weise sollen sie dabei auch auf die eigen­ständige Arbeit an der ver­p­f­lichtenden, fachun­ab­hängigen, zu einem selbst gewähl­ten Thema und einer selbst ver­fassten Frages­tel­lung zu ver­fassenden, VWA (Vor­wis­senschaft­lichen Arbeit) als eine der drei Säulen der neuen Reife­prü­fung vorbereitet werden.

Zusätz­lich zum Regel­un­ter­richt finden regel­mäßig Vorträge und Wanderauss­tel­lungen vom Öster­reichis­chen Wirtschafts­mu­seum an der Schule statt, es werden Fach­ex­per­tInnen aus dem Bereich des Bank­we­sens ein­ge­laden und es gibt die Mög­lich­keit im Rahmen des Wahlp­f­licht­fachs Wirtschafts­geo­graphie“ das Zer­ti­fikat zum Europäis­chen Wirtschafts­führ­er­schein (EBCL) abzule­gen.
Unsere Schüler­innen und Schüler haben weit­ers die Mög­lich­keit auf Lehraus­gän­gen, Exkur­sionen und auf Pro­jekt­tagen ihr Wissen aus der Schule in der Praxis umzu­set­zen und vor Ort Neues zu lernen.
Beis­piele: Exkur­sion zum Flughafen Wien, Müll­ver­bren­nung­san­lage Spit­telau, Wienexkur­sion, Pro­jekt­tage Ötscher­gräben, Nation­al­park Thayatal, Nation­al­park Donauauen, Haus der EU, Nation­al­bank, Block­heide Gmünd, Betriebs­besich­ti­gung Agrana, etc.)