Begabtenförderung GSP in der 7A - Haus der Geschichte Österreich und Justizpalast

Published on 15.05.2019

Am Dien­stag, 7.5.2019, und Mit­twoch, 8.5.2019, fanden in der Klasse 7A jew­eils in der unter­richts­freien Zeit Pro­jekte zur Beg­ab­ten­för­der­ung aus Geschichte und Polit­ische Bildung statt. 

Besucht wurde zun­ächst eine Buch­präsent­a­tion zum Thema Heilt die Zeit Wunden?“ (Dien­stag, 7.5.2019, 19:00 Uhr)

In ihrem neuen Buch Unfass­bare Wunder. Gespräche mit Holo­caust-Über­lebenden in Deutsch­land, Öster­reich und Israel por­trait­iert Alex­an­dra Föderl-Schmid ein­fühl­sam Über­lebende des NS-Ter­rors und hatte sogar zwei von ihnen zu Gast: Eva Umlauf (77 J.) aus München und Ber­thold Amnon Klein (91 J.) aus Israel. 

Die Berichte dieser beiden Zeitzeu­gen über eine Kind­heit im Lager Aus­schwitz (Eva Umlauf) bzw. die Flucht aus Wien, die in einem Internier­ungsla­ger auf Maur­i­tius endete (Ber­thold Amnon Klein), waren sehr ber­ührend. Auf die Frage der Autorin Alex­an­dra Föderl-Schmid, wie es denn gelin­gen kann, sich angesichts sol­cher Erleb­n­isse eine so pos­it­ive Grundein­stel­lung zum Leben zu erhal­ten, ant­wor­tet der 91jährige Amnon Klein: Ich schaue immer in die Zukunft. Das habe ich mein ganzes Leben lang getan.“ Und Eva Umlauf appel­lierte an die Jugend im über­vol­len Pub­likum­s­raum: Ihr seid meine Hoffnung. Auf euch ver­traue ich. Und wenn ich euch hier so sitzen sehe, kann ich nicht glauben, dass man uns noch einmal ver­gast und ver­brennt.“ Das war wohl einer der bewe­gend­sten Momente dieser gemein­samen Stunde.

Am Tag darauf, Mit­twoch, 8.5.2019, feierte der Helden­platz anläss­lich des off­iz­i­el­len Kriegsendes am 8.5.1945 das alljähr­liche Fest der Freude. Aus diesem Anlass war der Ein­tritt ins Haus der Geschichte Öster­reich frei und es gab ver­längerte Öffnung­szeiten. Die 7A nutzte dies zu einer The­men­führung Der Ruf nach dem starken Mann. Demokratie in Bedräng­nis“. Markus Fösl führte äußerst kom­pet­ent durch die Aus­s­tel­lung Auf­bruch ins Ungewisse – Öster­reich seit 1918“ und lenkte die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer umsichtig auf Entwicklun­gen, die den Ver­lust der Demokratie in Öster­reich im 20. Jahrhun­dert ermög­lichet haben.

An diesen beiden Ver­an­stal­tun­gen haben insges­amt 11 Schüler teil­gen­om­men: Kira Braun, Carmen Fre­istät­ter, Lisa Hampel, Julia Holik, Hannah Keil, Anna Rateniek, Marie Rateniek, Alexis Schaf­fer, Chiara Snow, Flora Wild­ner, Vilma Wild­ner, Frau Wild­ner als beg­leitende Mutter.

Ergän­zend zum Thema Demokratie in Bedräng­nis“ wird die ges­amte Klasse 7A am Don­ner­stag, 16.5.2019, die Podi­ums­diskus­sion Wo Recht zu Unrecht wird, wird Wider­stand zur Pflicht“ anläss­lich des 75. Geden­k­tages der Hin­rich­tung von Roman Karl Scholz am Gym­nas­ium besuchen und am Freitag, 18.5.2019, im Jus­tizpalast an einer Führung durch den Jur­isten Friedrich For­sthuber durch die Aus­s­tel­lung Was uns der Rechtsstaat bringt“ teil­neh­men.

Alle vier Ereign­isse werden im Unter­richt zusam­menge­führt und nachbereitet und tragen mög­lich­er­weise zu einer mündi­gen Entscheidung bei der Euro­pawahl am 26.5.2019 bei, damit Werte wie Menschen­würde, Freiheit, Demokratie, Gleich­heit und Rechtsstaat­lich­keit (vgl. Ver­trag von Liss­a­bon, Art. 2) auch in Zukunft die ver­bind­enden Werte im Frieden­s­pro­jekt Europa“ bleiben, an denen mit Stärke und Überzeu­gung fest­ge­hal­ten wird. 

Mag. Edith Achleit­ner-Koch

Eva Umlauf

Ber­thold Amnon Klein