Exkursion der 8E

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes Gedenkstätte Steinhof Mahnmäler in Wien

Published on 30.09.2019

Am 24. Septem­ber 2019 beschäftigte sich die Klasse 8E im Rahmen einer Exkur­sion in Wien mit den Themen Öster­reich zur NS-Zeit“ („Shoa“, Euthanasie“) sowie mit der öster­reichis­chen Gedenk- und Erin­ner­ung­skul­tur anhand von Mahn­mälern.

Erste Sta­tion der Exkur­sion war das Mahn­mal für die Opfer der Gestapo“ am Morz­in­platz (ehem­a­liges Hotel Metropol/​in der NS-Zeit Gestapo-​Hauptquartier/​heute Leo­pold-Figl-Hof).

In der Dauer­auss­tel­lung des DÖW ver­mit­tel­ten die Schüler­innen und Schüler anhand von Refer­aten vor allem die Themen Juden­ver­fol­gung und Shoa“, aber auch die Ver­fol­gung Homo­sexueller und anderer Opfer­grup­pen sowie den Umgang des off­iz­i­el­len Öster­reichs mit seiner Geschichte.
(Inform­a­tionen unter: http://​www​.doew​.at/​e​r​k​e​n​n​e​n​/​a​u​s​s​t​e​l​l​u​n​g​/​d​a​u​e​r​a​u​s​s​t​e​llung)

Zwei weit­ere Mahn­mäler am Juden­platz (2000) sowie im Otto-Wagner Spital/​Gedenkstätte Stein­hof (2003) zeigten die (späte) Anerken­nung der ver­schiedenen Opfer­grup­pen bzw. das Geden­ken seitens Öster­reichs.

Die Führung in der Gedenk­stätte Stein­hof gab Ein­blicke in die NS-Med­izin“ und das Leben der Kinder und Jugend­lichen in der ehem­a­li­gen Anstalt Am Spiegel­grund“.
Einen beson­ders starken Eindruck hin­ter­ließen die Lebens­geschichten dieser Menschen, die der nation­alsozi­al­istischen Ver­fol­gung, Internier­ung und Tötung in der Zeit von 1940 – 1945 aus­ge­setzt waren.
(Inform­a­tionen unter: http://​gedenk​staet​testein​hof​.at/)

Der Besuch von his­tor­ischen Orten und Gedenk­stät­ten kann immer wieder Anknüp­fung­spunkt für die Aus­ein­ander­set­zung mit der Ver­gan­gen­heit – in diesem Fall mit der NS-Zeit – sein. Diese Orte sind Stät­ten des Geden­kens an die ver­schiedenen Opfer­grup­pen, zeigen uns aber auch die Mitver­ant­wor­tung der eigenen Gesell­schaft an den nation­alsozi­al­istischen Ver­brechen auf.
Die Ant­wort auf die Frage, warum wir diese Orte – gerade auch im Schu­lun­ter­richt – besuchen sollen, kann uns ein Zitat des ehem­a­li­gen deutschen Bunde­spräsid­en­ten Richard von Weiz­säcker geben: 

Die Jungen sind nicht ver­ant­wort­lich für das, was damals geschah. Aber sie sind ver­ant­wort­lich für das, was in der Geschichte daraus wird.”