LET´S CEE Film Festival

Published on 02.10.2015

Am 2. Okto­ber 2015 besuchte die 8A im Rahmen des Geschicht­sun­ter­richts (Mag. Edith Achleit­ner-Koch) das LET´S CEE Film Fest­ival im Vil­lage Cinema Wien-Mitte und sah den Dok­u­ment­ar­film Log­Book Ser­bistan“.
Dieser auf­schlussreiche und auch sehr bewe­gende Film zum Thema Migra­tion behan­delte den Alltag von Flücht­lingen und beleuchtete beson­ders Aspekte wie Solid­ar­ität, Wil­lenskraft und Hoffnung. 

Zu Gast waren auch Želimir Žilnik, der Regis­seur und Dre­hbuchautor, sowie Sarita Matijević, die Produzentin. Die Schüler und Schüler­innen hatten damit die ein­m­a­lige Gele­gen­heit, die Filmschaf­fenden per­sön­lich kennen zu lernen. Im Anschluss an die Filmvor­führung ges­tellte Fragen wurden aus erster Hand beant­wor­tet und es ergaben sich wirk­lich spannende Gespräche.
Der Film konnte den Schülern ein Stück Osteuro­pas näher brin­gen, sie zum Nachden­ken anre­gen und so viel­leicht einen Beitrag zur europäis­chen Integ­ra­tion leisten. 

Inhalt:

Im Niemand­s­land kurz vor der ungar­isch-ser­bis­chen Grenze sitzt ein Mann am Lager­feuer. Er ist einer von vielen Flücht­lingen, die sich in der Hoffnung auf ein besseres Leben zu Fuß auf den Weg aus Syrien über die Türkei und Bul­garien bis Ser­bien gemacht haben. Er hat seine Heimat ver­lassen, um in Europa eine neue zu finden. In seiner Dok­u­ment­a­tion bringt Regis­seur Želimir Žilnik die Geschichten und den Alltag von Flücht­lingen auf neut­rale und nüchterne Weise auf die Lein­wand. Die sich selbst spielenden Prot­ag­on­isten wirken wie mensch­liches Treibgut zwis­chen Hoffnung und Resig­na­tion. Der Film widmet sich einem der brennend­sten Themen unserer Geg­en­wart und gibt ins­beson­dere den meist abstrak­ten Flücht­ling­szah­len aus den Medien ein Gesicht.